Schlagwort: Supply Chain Collaboration

Aus der Community, SCM Insights, Use Cases
31. August 2016

Erfolgsfaktor Supply Chain Visibility: Gartner nennt SupplyOn als Best Practice

Passende Themen: Digital Supply Chain, Supply Chain Collaboration, visibility

Supply Chain Visibility mit SupplyOn
Supply Chain Visibility ist ein Erfolgsfaktor

Supply Chain Visibility ist einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren, um komplexe Lieferketten erfolgreich zu steuern, und steht ganz oben auf der Agenda von Supply-Chain-Verantwortlichen. Auch Gartner hat sich diesem Thema gewidmet und stellt in seinem kürzlich veröffentlichten Report “Lessons Learned from Supply Chain Visibility Initiatives – Supply Chain Logistics and Transportation” vier Best-Practice-Beispiele vor, darunter ein über SupplyOn realisiertes Transportmanagement-Projekt.

Mehr lesen

Aus der Community
17. März 2016

600Minutes Supply Chain in München: Quo Vadis, Supply Chain?

Passende Themen: Digital Supply Chain, Supply Chain Collaboration

Ein erfolgreiches Event und eine sehr gute Plattform für einen unternehmensübergreifenden, fachlichen Austausch fand zum wiederholten Male in München statt.

Beim „600Minutes Supply Chain“ im The Charles Hotel in München kommen die Fachleute aus Produktionsunternehmen und der relevanten Dienstleister einmal im Jahr zusammen, um in Vorträgen und in den besonders im Vordergrund stehenden 4-Augen-Gesprächen (etwa vergleichbar mit Speed Dating, selbstverständlich mit anderer Zielsetzung) das Neueste zu Logistik und Supply Chain auszutauschen. Mehr lesen

SCM Insights
7. Januar 2015

Supply Chain Collaboration: Kollaborieren Sie schon oder tauschen Sie nur Daten aus?

Passende Themen: Beschaffung, Industrie 4.0, Supply Chain Collaboration

Unter die Lupe genommen: Supply Chain CollaborationNoch immer ist “Supply Chain Collaboration” vielerorts kaum mehr als ein Schlagwort. Trotz der stetig voranschreitenden Verbreitung des Internets und der damit einhergehenden besseren elektronischen Vernetzung von Unternehmen basiert die Abwicklung von Geschäftsprozessen immer noch auf dem Austausch unstrukturierter Daten per E-Mail oder gar Fax.

Dies ist insofern erstaunlich, als die vierte industrielle Revolution unter dem Begriff ‚Industrie 4.0‘ bereits vor einiger Zeit ausgerufen wurde und mit dem ‚Internet der Dinge’ die elektronische Verknüpfung und Kommunikation intelligenter Objekte angestrebt wird, um „die Informationslücke zwischen der realen und virtuellen Welt zu minimieren“, wie in Wikipedia zu lesen ist. Der reale Geschäftsalltag in der operativen Beschaffung hinkt diesen Zielen und Ansprüchen gnadenlos hinterher.

Mehr lesen

Zum Seitenanfang