SupplyOn Business Lunch E-Invoicing

5. November 2015, Highlight Towers, München

Die elektronische Rechnung rechnet sich  – da sind sich die Experten einig. Doch auf welchen Lösungsansatz soll man setzen? Worauf ist bei der Auswahl zu achten? Führt die isolierte Betrachtung des Rechnungsprozesses überhaupt zu einem guten Ergebnis? Schließlich ist dieser lediglich der letzte Teil eines Vorgangs, der bereits mit der Bestellung beginnt!

Diese und weitere relevante Fragen diskutierten interessierte Fachverantwortliche beim SupplyOn Business Lunch am 5. November in München.

Sie konnten nicht „live vor Ort“ sein? 

In aller Kürze – die Zusammenfassung:

 

Zudem finden Sie hier einige Impressionen von der Veranstaltung.

Im Detail – die Vorträge als PDF-Datei:  

E-Invoicing heute und morgen
Welche Rolle spielt E-Invoicing heute in der Industrie? Und welche Methoden kommen zum Einsatz?
Anforderungen an die Tax-Compliance und Bedeutung des Bestellbezugs
Welche zukünftigen Entwicklungen zeichnen sich beim Thema E-Invoicing ab?
Quo Vadis Europa? Quo Vadis ZUGFeRD?
Stefan Groß, Partner, PSP München

Der Rechnungsprozess fängt mit der Bestellung an
Warum E-Invoicing über SupplyOn?
Nutzen der Daten-Validierung und -Anreicherung im Rechnungsprozess
Michael Loos, Director PMD SCM, SupplyOn

Andere Länder, andere Gesetze
Was im internationalen Zahlungsverkehr zu beachten ist
Golden Tax: „Collaboration on Invoice“ in China
Dr. Sven-Karsten Treskatis, Product Manager, SupplyOn

How to ensure global E-Invoice compliance
Christiaan van der Valk President, TrustWeaver

Praxisbericht: Nutzen eines durchgängigen Procure-to-Pay-Prozesses bei der globalen Beschaffung von Aufzugkomponenten
Urs Flükiger, Logistics Europe, Schindler Management AG

Weitere Informationen