Skip to content

Bosch Thermotechnik China verbessert seine Lagerverwaltung mit SupplyOn

Mit der VMI-Lösung von SupplyOn verbessert Bosch Thermotechnik seine Lagerverwaltung in China
Mit der VMI-Lösung von SupplyOn verbessert Bosch Thermotechnik seine Lagerverwaltung in China

Bosch Thermotechnik deckt alle Aktivitäten rund um Heiztechnik und Warmwasserlösungen ab. Das Unternehmen verfügt über eine Reihe großer internationaler und regionaler Thermotechnik-Marken und versorgt Menschen weltweit mit modernsten Technologien. In Zeiten knapper Energieressourcen ist die effiziente Wärmeerzeugung ein Thema von existenzieller Bedeutung. Innovationen von Bosch Thermotechnik sind seit Jahrhunderten richtungsweisend.

Als einkaufendes Unternehmen erforscht Bosch Thermotechnik ständig die effiziente digitale Zusammenarbeit, um schnellste Liefergeschwindigkeit, niedrigere Logistikkosten und höhere Produktqualität in der gesamten Lieferkette zu realisieren.

Vendor Managed Inventory (VMI) ist eine Managementstrategie, die darauf abzielt, sowohl für den Einkäufer als auch für den Lieferanten die niedrigsten Kosten zu erzielen, indem in einer gegenseitigen Vereinbarung der maximale bzw. minimale Lagerbestand festgelegt wird, damit die Lieferanten den Bestand verwalten können. Mit VMI von SupplyOn verfügt Bosch Thermotechnik in China über ein ausgereiftes System, um diesen Herausforderungen zu begegnen. Mit dem Abschluss des Projekts im August 2022 ist ein wichtiger Meilenstein erreicht, der das Informationsmanagement von Bosch einen großen Schritt voranbringt.

Bosch-Sitz in China
Bosch-Sitz in China

Durchgängiges VMI-Management

Vor dem Start des VMI-Projekts mit SupplyOn hatten Bosch Thermotechnik und seine Lieferanten in China mit einigen Problemen zu kämpfen, wie zum Beispiel mit fehlenden oder verzögerten Informationen an den Logistik-Kontrollpunkten oder mit Schwierigkeiten bei der Überwachung der Lieferantenleistung. Die VMI-Lösung von SupplyOn hilft Bosch Thermotechnik China, die bestehenden und potenziellen Probleme zu erkennen, und bietet dann sinnvolle Maßnahmen an.

  • End-to-End-Management: SupplyOn VMI erhält Stamm- und Geschäftsdaten aus dem ERP. Lieferanten erstellen auf der SupplyOn Plattform Planeingänge und Lieferavise und senden die Lieferinformationen zurück an das ERP.
  • Bestandsmonitor: Anhand des täglichen Bestands, des Bedarfs und des geplanten Eingangs berechnet die VMI-Lösung automatisch den geplanten Bestand. Sobald der tatsächliche oder geplante Bestand den Höchst- oder Mindestbestand überschreitet, sendet das System eine frühzeitige Warnung sowohl an Bosch als auch an den Lieferanten, um den Lieferanten über die rechtzeitige Wiederauffüllung zu informieren und Bosch den Grund dafür zu erläutern.
  • Alert Management: Neben den Bestandswarnungen bietet das VMI-System auch ASN-Warnungen. Wenn die tatsächliche Liefermenge und die Ankunftszeit nicht mit der geplanten Menge und Zeit der Advance Shipping Notification (ASN) übereinstimmen, sendet das System automatisch eine Warnmeldung per E-Mail, um Bosch und seine Lieferanten zu benachrichtigen und das Problem rechtzeitig zu lösen.
  • Replenishment: Sowohl die Bestandsprojektion (Inventory Projection, kurz IPR) als auch der Replenishment Planning Monitor (RPM) werden unterstützt. Für den IPR-Prozess sendet Bosch einen Bestandsbericht und Bruttobedarfsmeldungen. Auf der Grundlage dieser Informationen wird der prognostizierte Bestand berechnet und im Zeitverlauf angezeigt. Für den RPM-Prozess sendet Bosch Bestandsmeldungen und die Lieferanten erstellen die ASNs auf der Grundlage des aktuellen Bestands und des vereinbarten Mindest-/Maximalbestands.
  • Leistungsmonitor für Lieferanten: Entwicklung eines Leistungsbewertungsformulars exklusiv für Bosch, mit dem die Benutzer den Lebenszyklus von VMI-Konsignationslieferanten auf der Grundlage von Lieferanten, Zeitspanne, Produktkategorien und anderen Dimensionen analysieren können.

Schlüsselfaktoren für den Projekterfolg

Die richtigen Lieferanten und Materialien sind kritische Elemente für den Erfolg eines VMI-Projekts.

Die geeigneten Lieferanten:

  • Kompetenz im Supply Chain Management: Lieferanten, die über zu geringe Produktionskapazitäten oder mangelhafte Fähigkeiten zur Ausführung von Produktionsplänen verfügen, können dem Prozess nicht folgen, selbst wenn SupplyOn VMI automatisch die Wiederbeschaffungsmenge und die Lieferzeit berechnet.
  • Langfristige Partnerschaft: Konsignationslieferanten haben in der Regel eine enge Beziehung zu Bosch. Wenn Konsignationslieferanten das VMI-System einführen, sind sie für die Bestandsverwaltung und das Eigentum verantwortlich. Daher hat Bosch die Verpflichtung und das Vertrauen, den Konsignationslieferanten die wichtigsten Geschäftsdaten wie Bedarf und Bestand zur Verfügung zu stellen.

Die geeigneten Materialien:

  • Relativ stabile Nachfrage: Wenn die Nachfrage des Käufers zu stark schwankt, kommt es zu einem Bullwhip-Effekt, der großen Druck auf den Nachschubplan des Lieferanten ausübt.
  • Hohe Nachfragehäufigkeit: Bei Produkten mit geringer Nachfragehäufigkeit ist die Verwendung von Excel zur Verwaltung des Lieferantennachschubs besser geeignet.

Die Vorteile

  • Durchgängige Transparenz bei der Verwaltung der Lieferantenbestände
  • Geringere Transportkosten
  • Frühzeitige Warnung vor Bestandsrisiken
  • Kosteneinsparungen durch geringere Lagerbestände

Kundenfazit

Die VMI-Lösung von SupplyOn ist eine intuitive Supply-Chain-Plattform, die auf einem globalen Business-Netzwerk basiert. Sie unterstützt Bosch Thermotechnik und seine Lieferanten optimal bei einer effizienteren digitalen Zusammenarbeit.

Wir möchten uns auch bei dem Projektteam von SupplyOn bedanken. Während der Projektumsetzung haben beide Teams eng kommuniziert und zusammengearbeitet und konnten so Herausforderungen der Pandemie und des Projekts erfolgreich meistern. Das gesamte Team hat sehr professionell und engagiert gearbeitet.

— WANG Yukun, Projektleiter, Bosch Thermotechnik China

Mehr lesen von

Passende Themen:

Interested in enjoying these benefits as well?

Contact us here for more information: