Aus der Community
3. September 2019

Manufacturing 4.0 in Wissenschaft & Praxis: Mit SupplyOn auf der MIM 2019 Konferenz

Passende Themen: Aerospace, Aerospace, Analytics, Digital Supply Chain, RailSupply

Mehr als 750 Teilnehmer aus 51 Ländern aus aller Welt diskutierten die neuesten Entwicklungen im Bereich Manufacturing 4.0 aus wissenschaftlicher und praktischer Sicht
Mehr als 750 Teilnehmer aus 51 Ländern aus aller Welt diskutierten die neuesten Entwicklungen im Bereich Manufacturing 4.0 aus wissenschaftlicher und praktischer Sicht

“Am Ende dreht sich alles um Kommunikation”: In seiner Eröffnungsrede begrüßte Prof. Andreas Zaby, Präsident der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin, die mehr als 750 Teilnehmer aus 51 Ländern zur MIM 2019 Konferenz. Ebenso betonten Prof. Dmity Ivanov und Prof. Susanne Meyer, Vizepräsidentin der HWR Berlin, die beide die treibenden Kräfte hinter dieser Konferenz waren, diese einzigartige Gelegenheit, voneinander zu lernen.

Professor Dmitry Ivanov hieß die MIM 2019 Teilnehmer willkommen
Professor Dmitry Ivanov hieß die MIM 2019 Teilnehmer willkommen

Tatsächlich deckte diese alle drei Jahre stattfindende Konferenz eine Vielzahl an Themen ab: Von der Produktionsforschung, -planung, -optimierung und -steuerung über Industrie 4.0 und intelligente Fertigungssysteme bis zu Bestandskontrolle und Supply Chain Management (SCM). Das wissenschaftliche Niveau der Konferenz war hoch. Der besondere Reiz lag jedoch in der engen Verbindung zwischen Wissenschaft und Praxis: So waren neben SupplyOn auch diverse andere Industrieunternehmen wie Airbus, Siemens oder Festo vertreten.

Produktionsprozesse und Supply Chain Collaboration bei Stadler Rail

SuppplyOn und Stadler präsentieren gemeinsam die Vorteile von RailSupply
SuppplyOn und Stadler präsentierten gemeinsam die Vorteile von RailSupply

Zu den Highlights aus Sicht von SupplyOn gehörte die Werksführung bei Stadler Rail. Diese ging, ebenso wie die Werksbesichtigungen bei BMW oder dem Fraunhofer Institut, der Konferenz voraus. Zu Beginn der Führung hielten Stadler und SupplyOn einen gemeinsamen Vortrag, der einen eindrucksvollen Unternehmensüberblick über Stadler vermittelte und darüber hinaus den Einsatz der SCM-Kollaborationsplattform SupplyOn bei Stadler erläuterte.

Begeisterte Teilnehmer der Stadler Rail Werksführung
Begeisterte Teilnehmer der Stadler Rail Werksführung

Die Besichtigungstour gewährte dann spannende Einblicke in die komplexen Produktionsprozesse, bei denen beispielsweise mehr als 1.000 Kilometer Kabel in der Karosserie eines Schienenfahrzeugs verlegt werden. Darüber hinaus wurden die Teilnehmer der Werksführung unerwartet mit der deutschen Geschichte konfrontiert: Das Gelände des Stadler-Werks in Pankow wurde einst durch die Berliner Mauer geteilt, wobei ein kleiner Teil der ursprünglichen Mauer als Erinnerung an die Vergangenheit erhalten blieb.

Big Data Analytics in der Aerospace-Industrie

Der Big Data Workshop von SupplyOn mit tollem Feedback und spannenden Diskussionen
Der Big Data Workshop von SupplyOn mit tollem Feedback und spannenden Diskussionen

Ein weiteres Highlight war der SupplyOn-Workshop über Big Data Analytics und wie davon bereits heute die Unternehmen in der Aerospace-Industrie profitieren. Grundlage dafür bilden die wertvollen Transaktionsdaten aus der Zusammenarbeit mit den Lieferanten. Diese werden mit anderen Datenquellen aus der Cloud verknüpft und mittels künstlicher Intelligenz analysiert. Durch diese Verknüpfung heterogener, aussagekräftiger Daten mit dem spezifischen Kontext des jeweiligen Anwendungsfalls entsteht ein großer Mehrwert.

Verbindung von Wissenschaft und Praxis

Der SupplyOn-Stand war gut besucht
Der SupplyOn-Stand war gut besucht

Eine Übersicht oder Zusammenfassung aller Vorträge ist schier unmöglich: Während der Veranstaltung wurde eine dreistellige Anzahl wissenschaftlicher Präsentationen gehalten – teilweise in zehn Tracks gleichzeitig.

Eines lässt sich jedoch festhalten: Die Diskussionen waren in vielen Fällen mit realen Herausforderungen verbunden, beispielsweise wie man die Installation von Offshore-Windparks effizient plant, welche Auswirkungen der Convenience-Trend und automatisierte Lieferketten bei Lebensmitteln (z.B. Pizzalieferung per Drohne in Shanghai) auf soziale Kontakte und verschwindende Berufsbilder haben oder wie sich der Sauerstoffmangel infolge der Brände im Amazonasgebiet auf die Lieferkette auswirken.

Fazit

MIM2019 awarding ceremony of the best scientific papers
MIM 2019 krönte die besten wissenschaftlichen Paper

Die Konferenz bot zahlreiche spannende, neue Erkenntnisse rund um Manufacturing 4.0 aus den unterschiedlichsten Perspektiven. Ein attraktives Rahmenprogramm mit Werksführungen, einer nächtlichen Spree-Schifffahrt und nicht zuletzt dem Galadinner, bei dem die Autoren der besten eingereichten wissenschaftlichen Arbeiten ausgezeichnet wurden, rundeten die Veranstaltung ab und sorgten für interessante Diskussionen und einen regen Wissenstransfer.

Last but not least wurde die nächste Konferenzstätte MIM 2022 angekündigt: Sie wird 2022 in Nantes, Frankreich, unter der Leitung von Prof. Alexandre Dolgui von IMT Atlantique stattfinden.

arvid

Arvid Holzwarth

Manager Consulting Aerospace

Als Manager Consulting ist es mein Ziel, als zentraler Ansprechpartner unsere Aerospace Bestandskunden bestmöglich zu betreuen. Nicht nur im laufenden Projekt soll sich der Kunde in guten Händen fühlen, sondern auch bei neuen Herausforderungen, die den Kunden umtreiben und bei denen SupplyOn Teil der Lösung sein kann. Neben dem regelmäßigen Austausch über moderne Kommunikationsmedien ist mir vor allem der persönliche Austausch mit meinen Ansprechpartnern wichtig – auf Messen, bei Kundentreffen und natürlich beim Kunden vor Ort. Ich blogge hauptsächlich über Aerospace Messen und Kundentreffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zum Seitenanfang