Inside
11. Dezember 2019

Was macht eigentlich ein Product Owner bei SupplyOn? Dominik Halamoda beschreibt seinen Arbeitsalltag

Passende Themen: agile Organisation, Jobs bei SupplyOn, Product Development, SAFe

Dominik Halamoda gibt Einblicke in seinen Arbeitsalltag
Dominik Halamoda gibt Einblicke in seinen Arbeitsalltag

In der neuen Reihe „Was macht eigentlich…?“ geben euch Mitarbeiter aus den unterschiedlichsten Tätigkeitsbereichen Einblicke in ihren Arbeitsalltag. Den Auftakt macht Dominik Halamoda, Product Owner bei SupplyOn, der im Interview die wichtigsten Fragen zu seinen Aufgaben und dem Unternehmen beantwortet.

Mein Arbeitsalltag

Was macht eigentlich ein Product Owner?

Der Product Owner ist im Scrum-Team die Schnittstelle zwischen Kunde und Entwicklung. Dabei vertritt er die Kundenanforderungen und erstellt, erläutert und priorisiert auf dieser Basis die Produkteigenschaften. Diese hält er im Product Backlog fest, das er regelmäßig ordnet und aktualisiert.

Wie sieht der typische Arbeitstag eines Product Owners bei SupplyOn aus?

Mein durchschnittlicher Tagesablauf unterscheidet sich gar nicht so sehr von dem anderer Bürojobs. Ich beginne morgens damit, meine Mails zu checken: Was ist los? Wem muss ich antworten? Danach kümmere ich mich um die Aktualisierung des Product Backlogs. Vormittags stehen dann häufig noch Meetings mit dem Scrum-Team und/oder dem Kunden an. Nach der Mittagspause gebe ich User Stories frei oder verfasse selbst welche.

Je nach Stand des Projektes ist der Routineanteil unterschiedlich hoch. Wenn die Applikation fertiggestellt ist und nur noch der Feinschliff stattfindet, besteht meine Arbeit aus etwa 80 Prozent Routine und 20 Prozent neuen Aufgaben. Arbeiten wir an einem neuen Projekt, ist die Gewichtung umgekehrt. Mit dem Fortschreiten des Projektes kippt die Gewichtung dann langsam wieder.

Was sind die Herausforderungen und Highlights deiner Arbeit?

Ein Go-Live ist ein besonderes Highlight
Ein Go-Live ist ein besonderes Highlight

Ich fang mal mit den Highlights an. Das ist auf jeden Fall immer das Go-Live des Projekts bzw. wenn wir einzelne Meilensteine erreichen – zunächst das Rollout der Software für Lieferanten und im nächsten Schritt dann das Rollout der Software für Einkäufer. Ein weiteres Erfolgserlebnis war für mich zu sehen, wie gut und fokussiert mein Team zusammen an einer Lösung arbeitet, wenn etwas bei einer Präsentation mal nicht funktioniert hat.

Die Herausforderung ist immer, die Kundenanforderungen sowie die Liefertermine einzuhalten. Häufig unterschätzen Kunden die Komplexität eines Projektes. Deswegen testen wir gerade eine neue Form der Zusammenarbeit. Beim aktuellen Projekt binden wir den Kunden stärker in den Prozess ein, indem wir ihm alle zwei Wochen einen Zwischenstand nach Abschluss unseres Entwicklungszyklus (= Sprint) präsentieren. Das ist zwar sehr aufwendig, aber der Nutzen ist ungleich höher. Der Kunde bekommt nicht nur ein besseres Gespür dafür, wie komplex das Projekt ist, sondern wir können auch viel schneller und agiler durch den erhaltenen Input Änderungen vornehmen oder Ideen umsetzen, bevor wir uns verrennen.

Agiles Arbeiten wird großgeschrieben

Ihr arbeitet mit Scrum, einer Arbeitsweise, die sehr teamorientiert ist und auf dem agilen Manifest basiert. Wie würdest du das Miteinander und den Teamgeist beschreiben?

Dominik beim PI Planning: Präsentation für das Plan Review
Dominik beim PI Planning: Präsentation für das Plan Review

Auf das Miteinander wird im gesamten Unternehmen großer Wert gelegt. So gibt es zum Beispiel durch die Einführung von SAFe ein vierteljährliches Planungsevent (= Program Increment (PI) Planning), bei dem alle Entwicklungspartner mit Repräsentanten für die Softwareentwicklerteams in Hallbergmoos vertreten sind. Dieses dient der gemeinsamen Planung der nächsten drei Monate und wird immer durch ein gemeinsames Teamevent abgerundet. Neben der ganzen Arbeit kommen somit der Spaß und die Gemeinschaft auch nicht zu kurz.

Außerdem arbeiten wir hier alle auf Augenhöhe – abgesehen von einigen Ausnahmen sieze ich niemanden im Unternehmen. Entsprechend findet auch die Kommunikation mit dem Teamleiter oder Direktor direkt statt.

Apropos direkte Kommunikation. Sollte es doch einmal zu Konflikten innerhalb des Kernteams – bestehend aus Scrum Master, Produktmanager, Product Owner und Entwicklungsteam – kommen, versuchen wir zunächst, diese in kleinen Einheiten zu lösen. Lässt sich kein Kompromiss oder keine Lösung finden, schalten wir den Teamleiter ein. Insgesamt ziehen wir alle kommunikativen Register, um eine zufriedenstellende Lösung für alle Beteiligten zu finden.

Unternehmensweit kommt bei SupplyOn die SAFe-Methode zum Einsatz. Wie wirkt sich das auf deine tägliche Arbeit aus?

Die Methode gibt eine festere Struktur für alle Abteilungen. Das hat den Vorteil, dass wir alle auf einem Nenner sind. Essenziell ist dafür das bereits erwähnte Program Increment. Bei diesem zweitägigen Event sitzen alle Entwicklungspartner zusammen und planen ihre Arbeit für die nächsten drei Monate. So weiß jeder, was die Anderen tun und wo es möglich ist, können sich die Planungen auch ergänzen. Dadurch lassen sich die Meetings während der drei Monate reduzieren.

SupplyOn aus Überzeugung

Welche Möglichkeiten hast du im Unternehmen, dich beruflich weiterzuentwickeln?

Zum einen bietet SupplyOn zentral organisierte Weiterbildungen an. So habe ich, seit ich vor knapp zwei Jahren im Unternehmen anfing, Weiterbildungen zum zertifizierten Product-Owner sowie SAFe-Product Owner gemacht. Zum anderen kann ich mich selbstständig nach Fortbildungen umschauen und diese vorschlagen.

Warum hast du dich für SupplyOn als Arbeitgeber entschieden?

Ich bin bereits vor einigen Jahren auf das Unternehmen aufmerksam geworden, der Aufgabenbereich hat mich sehr gereizt. Kurz darauf habe ich mich dann das erste Mal beworben und wurde zum Bewerbungsgespräch eingeladen – geklappt hat es damals leider nicht. Die offene und entspannte Atmosphäre beim Bewerbungsgespräch sowie die Mitarbeiter haben jedoch einen so nachhaltig positiven Eindruck hinterlassen, dass ich SupplyOn weiterhin verfolgt habe und auch Lust hatte, mich erneut zu bewerben – diesmal mit Erfolg!

Zwischen den beiden Bewerbungsgesprächen ist SupplyOn stetig agiler geworden. Die Technik und Technologie, die genutzt wird, ist state-of-the-art. Gerade arbeiten wir z. B. an einer Cloud-Anwendung, die den Wissensaustausch innerhalb des Unternehmens erleichtert. Dabei hat – wie bei allen Projekten – jeder die Möglichkeit sich einzubringen. Jede Idee wird akzeptiert und diskutiert. Dieser Wille sich als Unternehmen in Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern kontinuierlich weiterzuentwickeln, war für mich ein weiterer Grund, mich für SupplyOn zu entscheiden.

"Das Miteinander ist toll!"
“Das Miteinander ist toll!”

Einen richtigen Aha!-Moment hatte ich einige Wochen, nachdem ich hier angefangen hatte. Und zwar stellte ich fest, dass es einen Weißwurst-Club gibt: mit Vereinssatzung und Präsident und allem, was dazu gehört. Dieser trifft sich einmal im Monat zum Mittagessen mit Weißwurst und alkoholfreiem Bier und zum Quatschen. Dabei ist das Thema Arbeit strikt verboten – per Vereinssatzung. Dieses Miteinander mit den Kollegen ist wirklich toll.

Benefits

Die Work-Life-Balance ist gerade in aller Munde. Was bietet SupplyOn, um seinen Mitarbeitern diese ausgeglichen zu ermöglichen?

Das fängt für mich mit der Handhabung der Arbeitszeit an. Wir haben keine Kernarbeitszeiten, also kann jeder seine Anfangszeit selbst bestimmen. Die meisten fangen so zwischen 7:30 und 9:30 Uhr an. Zudem haben wir Vertrauensarbeitszeiten – es ist also ein Geben und Nehmen. Jeder hat den Ausgleich von Mehrarbeit selbst im Griff. In intensiven Projektzeiten, z. B. während eines Sprints, lassen sich auch individuelle Absprachen bezüglich der Arbeitszeit treffen. Insgesamt erleichtert dieses Modell auch das Vereinbaren von beruflichen und privaten Terminen. Zusätzlich besteht auch die Möglichkeit im Home-Office zu arbeiten.

Abgerundet wird das Ganze vom Umgang mit Urlaub. Ich habe 30 Tage im Jahr, die ich ganz unkompliziert nehmen kann. Selbst in Sprints habe ich es noch nicht erlebt, dass es eine Urlaubssperre gab. Das liegt vor allem daran, dass wir mit dem Vier-Augen-Prinzip arbeiten. Zusätzlich zum Urlaub schenkt uns SupplyOn jeweils einen halben Tag Urlaub für Weihnachten und Silvester.

Neben der Flexibilität bei der Arbeitszeit – welche zusätzlichen Benefits bietet dir SupplyOn?

Für das leibliche Wohl ist auf mehrere Arten gesorgt. Zum einen sind Kaffee, Tee und Wasser umsonst und in der wirklich guten Kantine bekommen wir einen Fixpreis, der von SupplyOn subventioniert ist. Zum anderen gibt es ein betriebliches Gesundheitsmanagement. Für die Rückengesundheit überprüft dieses z. B., ob der Schreibtisch richtig eingestellt ist, und man kann sich monatlich massieren lassen. Außerdem bietet uns SupplyOn eine arbeitgeberfinanzierte Altersvorsorge sowie Berufsunfähigkeitsversicherung. Ebenfalls für die körperliche Fitness, aber auch für das Teambuilding finden regelmäßig Sport-Events wie zum Beispiel ein Firmen-Fußball-Turnier statt.

Eine weitere schöne Motivation ist die Beteiligung an Unternehmens- und persönlichen Erfolgen durch die variable Vergütung, die – neben dem Fixum – den zweiten Teil der Gesamtvergütung ausmacht. Außerdem haben wir noch die Möglichkeit einen monatlichen Nettozuschuss zu wählen, z.B. bezüglich Fahrtkosten, Kinderbetreuung oder privater Weiterbildungsmaßnahmen.

Standortvorteil

Welche Rolle spielt für dich der Standort Hallbergmoos – abgesehen vom Job?

Ich bin sehr froh, dass SupplyOn in Hallbergmoos ist, so kann ich mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren. Die 15 km schaffe ich in ca. 25-35 Minuten, je nach Wind und Wetter. Im Umkleideraum stehen uns dann Duschen und Spinde zur Verfügung, was das Ganze noch idealer macht.

Gerne nutze ich im Ort auch die Einkaufsmöglichkeiten. Es gibt zwei Supermärkte in direkter Nähe, in denen sich sowohl kleine Einkäufe als auch der Wocheneinkauf erledigen lassen. Obendrein kann ich – anders als in München – Produkte direkt beim Erzeuger kaufen.

Zu SupplyOn passt…

Nehmen wir mal an, jemand aus deinem Freundes- oder Bekanntenkreis spielt mit dem Gedanken, sich bei SupplyOn als Product Owner zu bewerben. Wer wäre ein passender Kandidat?

Es gibt sogar schon einen Fall in meinem Bekanntenkreis, bei dem das geklappt hat – auch wenn derjenige nicht Product Owner ist. Du passt gut zu uns, wenn du offen, neugierig und kommunikativ bist. Außerdem solltest du gerne eng mit Kollegen im Team zusammenarbeiten – denn wir arbeiten in Scrums und das funktioniert nur mit starken Teamplayern. Und dann gibt es natürlich noch die unterschiedlichen fachlichen Anforderungen, je nach gesuchtem Berufsbild. Weitere Infos findet man auf unserer Karriereseite.

manuel

Manuel Dauma

Recruiting Manager

Meine Aufgabe ist vor allem die Gewinnung neuer Mitarbeiter für SupplyOn – z.B. über Direktansprache in Social Networks. Ich blogge, um Bewerbern und Interessenten ein realistisches Bild von SupplyOn und den Aufgaben bei uns zu vermitteln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zum Seitenanfang