SCM Insights

Wie die digitale Transformation gelingt

Passende Themen: digitale Transformation

Digitalisierung soll Mehrwert schaffen. Das kann aber nicht gelingen, wenn man alles beim Alten belässt
Digitalisierung soll Mehrwert schaffen. Das kann aber nicht gelingen, wenn man alles beim Alten belässt

Digitale Transformation, was für ein schönes und trendiges Thema, das in aller Munde ist, aber noch nicht in jedem Unternehmen umgesetzt wurde.

Die digitale Transformation findet – bedingt durch die Demokratisierung der Technologie und relativ niedriger Anschaffungskosten – immer stärkere Verbreitung. Immer mehr Unternehmen betrachten es immer genauer. Einige springen auf den Zug auf, andere warten noch ab. Daran ist nichts auszusetzen. Ein normaler Akzeptanzzyklus.

Der einzige Unterschied besteht darin, dass die Unternehmen in den letzten zehn Jahren noch Zeit hatten, zu warten, zu schauen und dann weiterzumachen. Auch wenn die Schlüsselfrage nach wie vor „WANN“ lautet, ist die Wahrheit, dass nicht mehr viel Zeit für „Warten & Schauen“ bleibt. Die Unternehmen müssen handeln. Die eigentlich entscheidende Frage ist daher „WIE SCHNELL“.

Zuerst die Richtung definieren

Nur weil man schnell sein muss, bedeutet das nicht, die Dinge überstürzt anzugehen und hastig zu erledigen. Ja, der Markt und Ihre Kunden fordern von Ihnen, dass Sie wettbewerbsfähiger und kundenfreundlicher werden. Das übt natürlich Druck auf Ihr Unternehmen aus. Ja, die digitale Transformation und alle Technologien rund um das Thema können helfen. Sie können aber nur helfen, wenn die Verantwortlichen die richtigen Ziele für eine solchen Transformation definieren.

Häufig begehen Unternehmen den Fehler, dass sie verzweifelt nach Lösungen suchen. Leider scheinen sie nur zu wissen, was sie wollen, und sie scheinen sich dessen sicher zu sein. Am problematischsten ist es, wenn die Technologie fast ausgewählt, aber der Anwendungsfall nicht definiert ist. Zu diesem Zeitpunkt haben sie meist das eigentliche Problem, das sie angehen wollen, und das Ziel, das sie erreichen wollen, vergessen. Plötzlich entsteht die unendliche Liste der Anforderungen. Im besten Fall sind sie einfach unendlich. Im häufigeren Fall widersprechen sich die Anforderungen und am Ende rinnt die Zeit durch die Hände…..

Viele Unternehmen denken auch, dass sie eine Lösung gefunden haben, indem sie ihre bisherigen Prozesse digitalisieren.

Sie wollen JETZT digitalisieren. Die vorhandenen Prozesse digitalisieren. Die Prozesse, die der Grund für unzufriedene Kunden und ineffiziente interne Abläufe sind. Das kann man zwar als Teil eines Lernprozesses betrachten, aber man könnte es auch anders angehen. Digitalisierung ist kein Selbstzweck, sondern etwas, das eine bessere Abstimmung mit der Strategie, dem Markt und den Kundenerwartungen gewährleisten soll.

Ziele setzen – leichter gesagt als getan

Tatsächlich wird jede Veränderung in Organisationen durch einen Zweck motiviert. Ein Zweck, der sich in der Regel darauf konzentriert, mehr Wert für das Unternehmen zu schaffen. Unabhängig davon, welche Themen angegangen werden sollen, wird erwartet, eine Lösung zu finden und eine höhere Wertschöpfung zu erreichen.

Die einfache Digitalisierung bedeutet also, dass die Digitalisierung der aktuellen Prozesse in Ihrem Unternehmen es Ihnen ermöglicht, das Kontrollkästchen „digitalisiert: erledigt“ abzuhaken. Aber nicht unbedingt das Kontrollkästchen „digitalisiert: gut gemacht & wertschöpfend“. Der Unterschied besteht darin, dass Unternehmen im ersten Fall ihre aktuellen Prozesse übernehmen und digitalisieren. Sie machen also das „Digitalisierungsding“ richtig. Im zweiten Fall hingegen identifizieren Unternehmen Ineffizienzen innerhalb der bestehenden Prozesse, verschlanken die Prozesse und digitalisieren dann diese neuen Prozesse. Mit anderen Worten: Sie tun das Richtige.

Das Richtige zu tun, kann nur erreicht werden, wenn das Ziel klar und abgestimmt ist und auch von allen Verantwortlichen für das operative Geschäfts und der Digitalisierung der Organisation getragen wird.

Die richtigen Dinge auf die richtige Art und Weise zu digitalisieren macht den Unterschied

Bei SupplyOn begleiten wir seit vielen Jahren führende Unternehmen auf ihrem Weg der Digitalisierung und helfen auch gerne Ihnen dabei, erfolgreich digital zu werden. Unsere Berater kennen die Fallstricke und Best Practices, wenn es darum geht, Lieferketten zu digitalisieren. Seien Sie allerdings darauf gefasst, eventuell einige Dinge neu zu denken!

Jorge-Alvardo

Jorge Alvarado da Piedade

PreSales Manager

Als PreSales Consultant Aerospace ist es mein Ziel, die SCM und SRM Kundenanforderungen zu verstehen und Lösungen hierfür anhand des SupplyOn Lieferanten-Portals aufzuzeigen, die dem einkaufenden Unternehmen und seinen Lieferanten echten Mehrwert bringen. Ich blogge daher insbesondere über aktuelle Trendthemen in der Inbound Supply Chain und wie diese durch unser Portal unterstützt werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

elf + sechzehn =

Zum Seitenanfang