NAHTLOSE ZUSAMMENARBEIT IN IHREN LIEFERKETTEN

 

Enge Supply Chain Collaboration mit Fokus auf kritische Komponenten und Risikolieferanten

Der Umgang mit Schwankungen in Lieferketten war schon immer eine große Herausforderung. SupplyOn hat es sich von Anfang an zur Aufgabe gemacht, Lösungen anzubieten, die es Unternehmen ermöglichen, schwankende Bedarfe durch eine enge Zusammenarbeit mit ihren Lieferanten zu steuern.

UNTERNEHMEN, DIE BEREITS MIT SUPPLYON ARBEITEN

Unternehmen, die SupplyOn bereits nutzen, können die Stabilität ihrer Lieferketten ganz einfach und mit überschaubarem Aufwand durch den Einsatz folgender etablierter Tools erhöhen:

 

Setzen Sie auf eine enge Zusammenarbeit

Steuern Sie die kollaborative Zusammenarbeit mit Ihren Lieferanten, indem Sie an allen wichtigen Kontrollpunkten und Ereignissen in Ihrer Lieferkette digitale Signale empfangen und auswerten:

  • Stellen Sie sicher, dass Ihr Lieferant ASNs (Advance Shipping Notifications) schickt und richten Sie Alerts ein, um die Lieferungen zu verfolgen (SupplyOn ASN, SupplyOn ASN Monitor)
  • Fordern Sie Bestellbestägigungen sowie Bestätigungen der Lieferpläne an (z.B. via Supply Chain Monitor)
  • Verwenden Sie die VMI-Simulation zur Prognose von Beständen (VMI

 

Fokussieren Sie sich auf kritische Komponenten und Lieferanten

  • Verfolgen Sie mit Capacity Tracking die Kapazitäten Ihres Lieferanten und identifizieren Sie mögliche Engpässe durch Abgleich mit Ihren geplanten Bedarfen
  • Überwachen Sie das finanzielle Risiko Ihrer Lieferanten und stellen Sie sich darauf ein, im Falle von Liquiditätsproblemen vorzeitige Zahlungen zu leisten
  • Bereiten Sie Backup-Optionen vor, indem Sie Lieferanten aus früheren Angebotsanfragen in Betracht ziehen und neue Lieferanten ermitteln (Sourcing, Technical Review)

 

Rechnungen und Zahlungsstatus

Sorgen Sie für Transparenz bei allen Finanztransaktionen – von der Rechnung bis zur Zahlung – für Sie und Ihre Lieferanten. Damit minimieren Sie finanzielle Risiken für Ihre Lieferanten, z.B. aufgrund verloren gegangener Papierrechnungen. Außerdem vermeiden Sie Rückfragen zum Status offener Rechnungen.

  • Kontrollieren Sie die Einhaltung des digitalen Rechnungsverfahrens (eInvoicing Monitor)
  • Geben Sie Ihren Lieferanten über das Finance Cockpit volle Transparenz über den Bearbeitungsstatus aller Rechnungen. Ermöglichen Sie Self-Service für die Saldenbestätigung und das Mahnwesen, um den Verwaltungsaufwand für Ihr Unternehmen zu reduzieren und Ihren Lieferanten in seiner Handlungsfähigkeit zu stärken, bevor er in finanzielle Schwierigkeiten gerät.

 

Und – last but not least

Stellen Sie sicher, dass Ihre Lieferanten die digitalen Prozesse konsequent nutzen und sich keine lokalen Workarounds einschleichen, die zu Problemen führen könnten (Usage Monitor)

UNTERNEHMEN, DIE NOCH NICHT MIT SUPPLYON ARBEITEN

Selbst für Unternehmen, die noch nicht mit der vollständigen Digitalisierung ihrer Lieferkette begonnen haben, gibt es Möglichkeiten, die Stabilität ihrer Lieferkette jetzt schon zu verbessern. Die jüngsten Störungen in Lieferketten haben deutlich gezeigt, dass sofortiger Handlungsbedarf besteht.

Sowohl Sie als auch die Mitarbeiter Ihrer Lieferanten benötigen die Möglichkeit, von verschiedenen Orten aus zu arbeiten – auch aus dem Homeoffice. Gleichzeitig muss die Zusammenarbeit im Team gewährleistet sein und müssen die Ergebnisse auf einer gemeinsamen Plattform dokumentiert werden.

  • Wenn Sie administrative Prozesse ausgelagert haben, besteht ein hohes Risiko, dass Servicezentren weltweit ihren Betrieb einstellen und Bestellungen und Rechnungen unbearbeitet bleiben. Damit geht die finanzielle Gefährdung Ihrer Lieferanten durch unbezahlte Rechnungen einher.
  • Ist Ihr Lieferant lieferfähig, sorgen Sie für maximale Transparenz, um Ihre Produktion am Laufen zu halten.

Wir empfehlen die Implementierung folgender drei Grundpfeiler:

 

1.

Schaffen Sie eine stabile Umgebung für die Zusammenarbeit mit Ihren Lieferanten über eine Plattform

  • Ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern, Lieferanten und Dienstleistern die Zusammenarbeit über eine zentrale Plattform, die auch remote bedient werden kann, z.B. aus dem Homeoffice (SupplyOn SCC)
  • Arbeiten Sie mit Lieferanten gegebenefalls über VMI zusammen und profitieren Sie von einer einheitlichen Sicht auf Bedarfe und Bestände.

2.

Führen Sie den digitalen Rechnungsversand ein, um sicherzustellen, dass Rechnungen ohne Zeitverzug bezahlt werden. Damit verhindern Sie, dass Ihr Unternehmen oder Ihre Lieferanten aufgrund unbezahlter oder verloren gegangener (Papier-)Rechnungen in finanzielle Schwierigkeiten geraten (SupplyOn eInvoicing)

3.

Stellen Sie vor allem die Lieferung für die kritischsten Komponenten sicher

  • Verschaffen Sie sich Transparenz über Kapazitäten von kritischen Lieferanten und Komponenten – ganz ohne Backend-Integration.
  • Ermitteln Sie Lagerbestände, die für die Produktion Ihrer Lieferanten notwendig sind (Rfx, Survey, P2S)
  • Verwenden Sie den VMI Monitor, um einen Überblick über den Lagerbestand der wichtigsten Teile Ihrer Lieferanten zu erhalten.

 

Sie wollen wissen, wie SupplyOn Sie in diesen herausfordernden Zeiten unterstützen kann? Füllen Sie einfach das Formular aus und wir werden uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen.

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.